Alle unter einem Dach

Camping

Julia Feldhans / gemeinsam glücklich / 19. Mai 2017

Das Tempo selbst festlegen. Bleiben, wo es einem gefällt. Weiterfahren, wenn neue Ziele locken. Und das inmitten der Natur. Hier erzählt die siebenköpfige Familie Eversmann, warum ihr Outdoorherz fürs Abenteuer Camping schlägt.

Vorheriger Artikel... für unbezahlbare Ferien zu Hause
Nächster ArtikelTops und Flops

Mal mit dem Zelt, mal mit dem selbst umge­bauten Bulli: Wir waren immer schon Camper – auch schon, bevor die Kinder zur Welt kamen. Schlafen in der freien Natur, anhalten, wo immer es uns gefällt, bleiben, bis das Fernweh wieder kitzelt – wir lieben diese Art des Reisens. Die Unverbindlichkeit, die Spontanität. Auch mit den Kids, selbst den Kleinsten, ist das Campen für uns immer noch die schönste Art, fremde Länder zu erkunden.

Nirgendwo sind wir uns als Familie näher als auf Abenteuertour unter einem Dach. Egal ob im Bulli, Zelt, Wohn­wagen oder in einer Blockhütte, egal ob Sonne oder Regen: abends, Schulter an Schulter, gemeinsam das Zirpen der Grillen oder das Tosen der brandenden Wellen zu hören – das bedeutet für uns Glück. Für dieses Erlebnis nehmen wir auch gern das bei einer Großfamilie recht aufwendige Packen auf uns: Unglaublich, wie viele (Mal-)Bücher, Bälle, Inliner, Angel-, Fotoausrüstungen und Waveboards wir vor Abfahrt wieder im Wagen verstaut bekommen. Aber ohne wäre der Urlaub nur halb so schön. Denn dafür schlagen unsere sieben Reiseherzen: Wir wollen im Urlaub eins werden mit der Natur, am liebsten den ganzen Tag und auch die Nacht an der frischen Luft verbringen. Wandern, schwimmen, buddeln – für uns ist Skandinavien das perfekte Reiseziel dafür. Wasser, so weit das Auge reicht, wenige Touristen – besser geht es nicht.

Eine Familie auf Entdeckungstour

Dänemark, Schweden, Nor­wegen: Wir lieben es, immer wieder woanders hinzureisen. Aber an einen Flecken Erde werden wir sicher zurückkehren: die Lofoten, unser bisheriges Camping-Highlight. Zum einen, weil wir uns damals, 2012, erstmals den Luxus gegönnt haben, ein Wohnmobil mit sechs Schlafplätzen zu mieten – ein „echtes Zuhause auf Rädern“. Zum anderen, weil wir die Rückreise mit einem Halt auf unserem Lieblingscampingplatz Goksøyr auf der Vogelinsel Runde verbinden konnten. Die Land­schaft dort ist genial, der Campingplatz direkt am Meer familiär und liebevoll geführt. Hinzu kommen die anderen Familien, die hier urlauben und unsere Outdoorleidenschaft teilen. Die Kleinen und Großen finden immer andere zum Spielen, wir Eltern andere zum Plaudern. Die Sommertage sind endlos, der Alltag so fern. Für uns ist das Freiheit pur. Hier können wir uns treiben lassen. Bis zum nächsten Ziel. Denn das kommt bestimmt.

Kosten
Blockhütten für vier Personen (z. B. auf Runde: ca. 60 Euro/Nacht) sind deutlich teurer als Camping-Stellplätze (z. B. am Gardasee: ca. 18,50 Euro/Nacht). 
Gut zu wissen
Einsteiger? Probieren Sie unverbindlich, ob das „draußen Urlauben“ etwas für Sie ist: Zelt leihen, im Garten aufbauen und gemeinsam in den Schlafsack krabbeln. 

Alle Erfahrungsberichte

Sommer, Sonne, Urlaubsglück

Welches Reiseziel ist für Familien ideal? Fühlen wir uns dort alle wohl? Woran müssen wir denken, was alles einpacken? Damit die Reiseplanung nicht in Stress ausartet, finden Sie im großen Urlaubs-Special die wichtigsten Infos rund ums Reisen mit Kindern zusammengetragen. Allen voran neun Erfahrungsberichte von anderen Eltern – von Camping bis Kreuzfahrt.

Foto: Jade Brookbank/Image Source/gettyimages, privat
Illustration: Miriam Frömming

Julia Feldhans ist von Beginn an Teammitglied der babywelt-Redaktion. Besonders gern arbeitet sie sich in Themen rund um die Baby-Gesundheit und -pflege ein. Als große Schwester liebt sie es, Geschichten zu erzählen – vor allem die von Esel Emil und seiner Freundin Kiki.