Mit Kindern unter Palmen

Fernreisen

Julia Feldhans / gemeinsam glücklich / 19. Mai 2017

Den Rucksack packen und in neue Abenteuer aufbrechen: Wer das Fernreisen liebt, möchte auch mit Kind nicht darauf verzichten. Warum auch? Das Einzige, was sich ändert: das Tempo.

Vorheriger ArtikelDas große Krabbeln
Nächster ArtikelEndlich Urlaub

Morgens zum Sonnenaufgang auf den Vulkan kraxeln, mittags Downhill hinunter ins Tal sausen und als krönender Abschluss des Tages auf einer Full Moon Party tanzen: So oder so ähnlich sah ein typischer Fernreise-Urlaubstag früher aus. Jetzt aber schultern die Eltern nicht mehr nur den Rucksack – bepackt mit Action-Cam, Steigeisen und Reiseführer –, sondern auch noch einen kleinen Menschen. Und der hat ganz eigene Pläne: zum Beispiel stundenlang Löcher in den Korallensand buddeln, in der Hängematte schwingen oder die Urlaubslektüre in seine Einzelteile zerlegen.

Fernweh und Kleinkind im Gepäck

Im Voraus den Urlaub oder zumindest den Tag durchplanen? Die Mühe können Sie sich von nun an sparen! Vertrauen Sie einfach auf das Bauchgefühl Ihres kleinen Reiseleiters, der frei nach dem Motto „Mit allen Sinnen entdecken“ bestens zu entscheiden weiß, wie und wo es weitergeht: Steht ein Faulenz-Tag an? Oder ist es Zeit, die Koffer zu packen und weiterzufahren? Keiner lebt so entspannt und gelassen im Hier und Jetzt wie Ihr kleiner Welt­entdecker. Und keiner hilft der reiselustigen Mama und dem fernwehleidenden Papa so herrlich dabei, den Gang rauszunehmen, voll auf Entschleunigung zu stellen und sie dabei trotzdem in unbekannte Welten zu entführen: Was ist denn das für ein grünes Insekt unter der Sonnenliege? Und: Wie faszinierend ist so ein Sonnenuntergang, wenn man sich mal die Ruhe nimmt und nur schaut und staunt. Ohne zu reden, zu denken, zu planen.

Infos

Langstreckenflüge
Fliegen Sie, wenn möglich, in die Nacht hinein, damit Ihr Kind einen Teil der Reise verschlafen kann. Tipp: Wer einen Gangplatz bucht, kann sich freier – etwa zur Toilette – bewegen.

Reiseapotheke
Lassen Sie sich vor dem Flug vom Kinderarzt beraten, welche Medikamente Sie mitnehmen sollten. Er informiert auch zu Impfungen.

Akklimatisierung
Fremdes Klima, Zeitverschiebung, ungewohntes Essen: Gönnen Sie sich und Ihrem kleinen Reisebegleiter einige Tage zum Ankommen und Einstimmen auf die neue Umgebung.

Babynahrung
Bekommt Ihr Kind noch Pre-Nahrung, nehmen Sie das bekannte Milchpulver mit, um auf eventuelle Umstellungsschwierigkeiten bestmöglich vorbereitet zu sein.  

Vorbereitung
Das Auswärtige Amt informiert über Reisebedingungen: www.auswaertiges-amt.de.

Keine Frage: Sich mit einem kleinen Menschen auf ein Fernreise-Abenteuer einzulassen, das kostet Mut. So wie jeder erste Schritt. Und natürlich: Niemand kann garantieren, dass in der Ferne alles glattläuft: ohne Fieber, einen heftigen Jetlag, Probleme mit den lokalen Lebensmitteln etc. „Aber auch daheim ist man vor so etwas nicht gefeit“, findet Anja Kirchner, eine von zwei Mamas, die uns ihre Fernreise-mit-Kind(ern)-Geschichte erzählt ha­ben.

Woher sie den Mut genommen hat, allein mit ihrer Tochter nach Afrika aufzubrechen? „Das Wichtigste, was Kinder brauchen, sind Zuneigung und Zeit mit entspann-ten Eltern. Und wo sind wir entspannt, wenn nicht im Urlaub mit unseren Lieblingsmenschen?“ Bereit für eine große ­Portion Fernweh?

Kosten
Mit Ausnahme des Flugs sind Fern- kaum teurer als Europareisen: Hotels sind oft gar günstiger (z. B. 70 Euro/Nacht im Fami­lien­zimmer im 3-Sterne-Hotel auf Ko Phangan)
Gut zu wissen
Für Fernreisen benötigen auch die Kleinsten einen Kinderreisepass. Dieser kann für 13 Euro von der Gemeinde ausge­stellt werden. Für die USA benötigen Sie den ePass.

Sommer, Sonne, Urlaubsglück

Welches Reiseziel ist für Familien ideal? Fühlen wir uns dort alle wohl? Woran müssen wir denken, was alles einpacken? Damit die Reiseplanung nicht in Stress ausartet, finden Sie im großen Urlaubs-Special die wichtigsten Infos rund ums Reisen mit Kindern zusammengetragen. Allen voran neun Erfahrungsberichte von anderen Eltern – von Camping bis Kreuzfahrt.

Foto: Judith Wagner Fotografie/Cultura/gettyimages, privat
Illustration: Miriam Frömming

Julia Feldhans ist von Beginn an Teammitglied der babywelt-Redaktion. Besonders gern arbeitet sie sich in Themen rund um die Baby-Gesundheit und -pflege ein. Als große Schwester liebt sie es, Geschichten zu erzählen – vor allem die von Esel Emil und seiner Freundin Kiki.