Thema: Familienurlaub

Mama hat das Wort

Farina Schmidt-Degenhard / rundum wohlfühlen / 18. Mai 2017

 

Vorheriger ArtikelThailand
Nächster ArtikelTipps von Eltern

Nach Hause in den Urlaub

„Ich trinke nie Alkohol, bin am liebsten allein und fahr nicht so gern in Urlaub.“ Wow, klingt nach jemandem, mit dem man echt viel Spaß haben kann. Ich zumindest kann das wirklich, denn das sind meine Sätze. Da sitze ich also mit mir selbst zu Hause im Stuhlkreis, trinke ein stilles Wasser und habe die Zeit meines Lebens. Oder so. Na ja, wären da nicht noch die drei Menschen, die mit mir wohnen und von denen die beiden Kinder doch eigentlich einen erlebnispädagogischen Anspruch auf Urlaubserfahrung haben, oder? Zumindest im Sommer? Wenigstens an die Nordsee? Für eine Woche? Selbstversorgung?

Sofa oder Strand?

Immer wenn ich das denke, bekomme ich ein schlechtes Gewissen und verbringe die nächsten zwei Stunden damit, mir die Webseiten von Ferienwohnungsanbietern anzuschauen. Am Anfang mag ich noch so einiges. Aber irgendwann fallen mir bei jedem Angebot störende Details auf. Zu weit zum Strand, nix los außer Meer, Unterkunft bei Regenwetter zu winzig. Und unter allem steht halt immer auch der Preis. Ich bin da wirklich ein Sparfuchs. Mehrere Hundert Euro ausgeben für sieben Nächte ein paar Bundesländer weiter? Oder für die gleiche Summe endlich ein neues Sofa anschaffen, das uns die nächsten zehn Jahre begleitet? Bislang habe ich mich immer für Gegenstände entschieden, nicht für Erlebnisse. Und so unseren Studentenstandard aus früheren Zeiten Stück für Stück umgewandelt. Oder anders: Mir ist der Alltag wichtiger. Ich freue mich lieber jeden Tag ein bisschen über unser neues schönes Sofa, als eine kurze Woche lang fun, fun, fun im Urlaub zu haben. Ich gebe lieber Geld für Kleinigkeiten wie Bücher, Blumen, Puddingschnecken aus, die unsere Montage, Mittwoche, Donnerstage aufhübschen, als es für einen Urlaub zur Seite zu legen.

 

In den eigenen Betten

Und wir haben ja außerdem einen riesigen Garten. Zwischen Mai und September leben wir darin. Dann versechsfacht sich unsere Wohnfläche und wir spielen den ganzen Tag Fußball, sind im Planschbecken, liegen unterm Ahorn, buddeln in der Erde, haben Grillgelage, essen Eis, gehen zum See nebenan, besuchen unterwegs Pferde und pflücken Blumen vom Wegesrand. An diesen vielen, vielen Tagen gibt es immer einen Moment, in dem ich denke: Das ist so schön, so fühlt sich Urlaub an. Abends liegen wir in unseren eigenen Betten, wenn es regnet, haben wir Bücher, Spielsachen und Spiele. Alles ohne Anreise, alles so lange wir mögen, alles für umsonst. Und was erzählt das große Kind nach den Ferien in der Schule? Wenn alle anderen von Flugreisen und Zugreisen und Schiffsreisen berichten? Vielleicht: „Wir haben die Großeltern im Norden und Süden besucht, wir haben Eis gegessen und nach Sonnencreme gerochen und die Sonne hat uns weiße Badeanzüge auf die Haut gebräunt. Das waren schöne Ferien. Wie immer.“

Foto: sixonenineth/iStock/Getty Images Plus/gettyimages

 

 

Farina Schmidt-Degenhard ist Chefin vom Dienst in der babywelt-Redaktion und gerade mit ihrer zweiten Tochter Martha in Elternzeit. Doch ihr großes Talent zum Schreiben und ihre Erfahrungen als zweifache Mutter machen sie gleichzeitig zu einer unverzichtbaren babywelt-Redakteurin und Kolumnistin.