So feiern wir Weihnachten ... mit anderem Glauben

Mehr als ein Kompromiss

Nele Bruns / gemeinsam glücklich / 10. November 2017

Wer erinnert sich nicht an das Weihnachtsfest seiner Kindheit? An die kleinen Rituale und großen Geschenke. Als Eltern haben wir die schönste Aufgabe der Welt: Erinnerungen schaffen. Wenn nicht an Weihnachten, wann dann? Hier erzählt Familie Akbas.

Vorheriger ArtikelAlle packen mit an
Nächster ArtikelAus zwei mach eine

Eltern, die am 24. Dezember bis spät in die Nacht arbeiten. Kinder, die ihre Geschenke erst nach dem Weihnachtsfest auspacken. Geschmückte Tannenbäume, die nicht an Heiligabend aufgestellt werden, dafür aber an Silvester. Was hier in Deutschland total verrückt klingt, ist in der Türkei ganz normal. Denn türkische Familien feiern nicht die Geburt Christi, stattdessen Yılbaşı, das neue Jahr – auch mit Weihnachtsbäumen, leckerem Essen, vielen Traditionen und natürlich mit Noel Baba, der am 31. Dezember Geschenke verteilt. Doch was machen eigentlich die vielen Familien, in denen Menschen mit verschiedenen Glaubensrichtungen zusammenleben? Wie feiern beispielsweise Familien mit deutsch-türkischen Wurzeln ihr Fest der Liebe?

Tipp:

Alle Jahre wieder gibt es wunderbare Traditionen, die unser Weihnachtsfest bereichern. Um die alten Rituale aufzupeppen, können Familien Neues an Weihnachten testen. Zum Beispiel: ein exotisches Lebensmittel probieren oder ein unbekanntes Weihnachtslied aus einem anderen Land singen. 

Liebe zur Tradition 

Katrin Akbas ist Deutsche, ihr Mann Can hat türkische Wurzeln. Dem Paar aus Espelkamp fiel ihre Entscheidung leicht. Sie haben sich von Anfang an darauf geeinigt, ihr Weihnachtsfest nach deutschen Traditionen zu feiern – und zwar so richtig. Katrin erklärt: „Wir feiern Heiligabend wie jedes Jahr bei meinen Eltern, da ein Großteil der Familie meines Mannes in der Türkei lebt. Mein Mann ist Moslem, aber liebt es mit uns Weihnachten zu feiern und auch in die Kirche zu gehen.“ Can ergänzt: „Genau. Auch wenn ich Moslem bin, gehe ich gerne mit meiner Familie und den Kindern in die Messe. Die christliche Religion ist für mich eine spannende Glaubensrichtung mit vielen Traditionen und Ritualen, die ich vorher aus meiner türkischen Familie so nicht kannte.“ Trotzdem stellen Cans Eltern, die aus der Türkei kommen und schon seit etwa 30 Jahren in Deutschland wohnen, an Weihnachten einen Tannenbaum auf, schmücken das Haus mit glitzernder Deko und beschenken ihre Lieben. Sie wohnen schon lange in Deutschland und nutzen so wie die meisten Deutsch-Türken die ruhige Zeit, um sie gemeinsam mit der Familie und Freunden zu verbringen. So wird beispielsweise bei Familie Akbas nach der Kirche gemeinsam gegessen. Jedes Jahr wieder gibt es Fisch, Rotkohl, Kartoffeln und Klöße. Anschließend wird die Bescherung geteilt. Traditionen, auf die beide viel Wert legen. Und auch am ersten und zweiten Weihnachtstag kommen alle Verwandten zusammen, um gemeinsam zu essen.  

Pläne für die Zukunft 

„Wir lieben es, mit allen zusammen zu sein. Doch dieses Jahr haben wir auch das erste Mal darüber nachgedacht, alleine zu feiern. Mit Ilay (3 Mon.) und Cem (4) sind wir jetzt eine eigene kleine Familie“, erklärt Katrin. Wird es in Zukunft dann ein neues Weihnachtsfest mit deutschen und auch türkischen Traditionen geben? Da ist sich das Paar sicher: „Es ist bestimmt eine Bereicherung, beide Sprachen, Kulturen und Glaubensrichtungen zu kennen. Obwohl beide Kinder noch sehr jung sind, versucht Can schon jetzt, mit seinen Söhnen Türkisch zu sprechen. Er erklärt: „Natürlich möchte ich meinen Kindern demnächst auch die türkischen Traditionen näherbringen. Ich finde es wichtig, dass sie die Möglichkeit bekommen, vielfältig aufzuwachsen. Sobald sie älter sind, entscheiden sie dann selber darüber, welchen Glauben und welche Traditionen sie leben möchten.“ 

Foto: privat; Sofie Delauw/Cultura/gettyimages (Großfalilie, ein Geschenk); mediaphotos/iStock/Getty Images Plus (Großfalilie); Eriksson, Per/gettyimages (Im Urlaub); pixdeluxe/E+/gettyimages (zu Dritt); Lina Östling/Foto/gettyimages (im Urlaub); knape/iStock/Getty Images Plus (im Urlaub); Michael Blann/Iconica/gettyimages (ein Geschenk); ArxOnt/iStock/Getty Images Plus (Betrieb); Klaus Vedfelt/DigitalVision/gettyimages (Betrieb); PhotoAlto/Sigrid Olosson/PhotoAlto Agency RF Collections/gettyimages (Betrieb); Johner Images/gettyimages (Hauptmotiv); Caiaimages/Monashee Alonso/Caiaimages/gettyimages (ein Geschenk); svetikd/E+/gettyimages (zu Dritt)

Sieben Familien und ihre Feiertagspläne

Wie feiern andere Familien Weihnachten? In unserer großen Titelgeschichte haben es uns sieben Mamas und Papas verraten: 

  • Oh wir Fröhlichen – Daniel und Lena und ihr erstes Weihnachten mit ihrem Sohn.
  • Alle an einem Tisch – Anke und Robert erzählen vom Fest der Feste in einer Großfamilie. 
  • Im Urlaub – Lisa und Martin verreisen mit ihren Kindern über Heiligabend. 
  • Zeit für Herzenswünsche – Norbert und Nicole und ihre drei Kinder finden: An Weihnachten ist weniger mehr.  
  • Im Familienbetrieb – In Christians und Ankes Familie packen an Weihnachten drei Generationen mit an. 
  • Aus zwei mach eine – das Fest der Liebe in einer Patchworkfamilie

24 Tipps zum Fest: Täglich, Kinder, wird’s was geben!

Wir warten auf Weihnachten, warten Sie mit uns?

Mit 24 tollen Weihnachtstipps zum Basteln, Genießen, Backen, Entspannen, Schenken, Vorlesen und Spielen versüßen wir der ganzen Familie die Zeit bis zum Fest der Feste. Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen Advent und ein wunderschönes Weihnachten mit Ihren Lieben. 

Exklusiv für Sie:

Unser babywelt Elternmagazin Weihnachtsspecial zum Durchblättern.

Nele Bruns ist Chefredakteurin des babywelt-Elternmagazins. Ihre Töchter Leni (6) und Emma (2) liefern ihr täglich die besten Inspirationen für neue Geschichten aus dem Familienleben. Das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist dabei ein ständiger Begleiter.