Unkompliziert – von urig bis urban

Jugendherberge

Ingo Hildebrand / gemeinsam glücklich / 19. Mai 2017

Wer glaubt, hier übernachten nur Schulklassen und Wanderer, liegt falsch. Richtige Babybetten, Familienzimmer und nette Herbergseltern sorgen heute für Wohlfühlatmosphäre. Das genießen auch die Stühmeiers.

Vorheriger ArtikelWie groß ist die Zeckengefahr?
Nächster ArtikelEditorial

Das Beste an einer Jugendherberge ist, dass einen wirklich keiner schief anguckt, wenn es mit dem Kind mal etwas lauter oder hektischer wird“, sagt Sascha Stühmeier.  „Wenn wir im Urlaub sind, brauchen wir diesen zusätzlichen Stress nicht, der in so manchen Hotels entstehen kann.“ In der Jugendherberge versteht man sich einfach. Das gilt für das Personal genauso wie für die Gäste, weil dort viele Familien anzutreffen sind. „Tristan findet sofort neue Spielkameraden, und auch wir lernen schnell andere Eltern kennen. Und das alles in einer total entspannten Atmosphäre.“

Zentral gelegen und günstig

Familie Stühmeier hat schon einige Jugendherbergen im Norden ausprobiert, zum Beispiel in Kiel und Hamburg. Denn die Eltern sind begeisterte Segelfans. Highlights wie die Kieler Woche oder der große Hafengeburtstag in Hamburg lockten sie an die Waterkant. Sie genießen bei ihren Stadtaufenthalten die zentrale Lage der Häuser und die günstigen Preise. „Warum sollen wir fürs Übernachten mehr ausgeben?“, fragt Sascha Stühmeier. „Die Einrichtung ist einfach und funktionell, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist super!“ Geschlafen wird in Familienzimmern, die mit einem eigenen Bad ausgestattet sind. Selbst Kinderbetten sind vorhanden. Auch die Verpflegung ist unkompliziert: Beim Frühstücksbuffet ist für jeden etwas dabei. Für die ganz kleinen Gäste werden Breigläschen und Milchfläschchen auf Wunsch erhitzt.

Segelkurse und Klettertouren

Die Stühmeiers können sich gut vorstellen, mal einen längeren Aktivurlaub in einer Jugendherberge zu verbringen. Das Deutsche Jugendherbergswerk bietet mittlerweile eine Vielzahl an Freizeitangeboten an. Wie wäre es zum Beispiel mit eine Woche Familiensegeln in Bad Zwischenahn? Aber auch wer hoch hinaus möchte, findet im Programm passende Kletterangebote in den Alpen –Jugendherbergen gibt es schließlich überall. Familie  Stühmeier reist bald nach Italien. Auf dem Hin- und Rückweg unterbrechen sie die Fahrt nur allzu gern, um Baden-Baden und Ulm kennenzulernen. Geschlafen wird natürlich in der Jugendherberge.

Anbieter
Das Deutsche Jugendherbergswerk bietet unter www.jugendherberge.de einen Überblick über Standorte und Familienangebote – siehe Erfahrungsbericht. 
Kosten
Ab ca. 50 Euro pro Nacht/Familienzimmer, inkl. Bettwäsche und Frühstück. Die genauen Preise variieren von Haus zu Haus (zzgl. DJH-Mitgliedschaft).
Gut zu wissen
Privatwirtschaftliche Hostels (z. B. A&O Hostels) bieten vor allem in Großstädten ein den Jugendherbergen ähnliches Angebot zu vergleichbar günstigen Preisen.

Alle Erfahrungsberichte

Sommer, Sonne, Urlaubsglück

Welches Reiseziel ist für Familien ideal? Fühlen wir uns dort alle wohl? Woran müssen wir denken, was alles einpacken? Damit die Reiseplanung nicht in Stress ausartet, finden Sie im großen Urlaubs-Special die wichtigsten Infos rund ums Reisen mit Kindern zusammengetragen. Allen voran neun Erfahrungsberichte von anderen Eltern – von Camping bis Kreuzfahrt.

Fotos: Jade Brookbank/Image Source/gettyimages, privat
Illustration: Miriam Frömming

Ingo Hildebrand profitiert als babywelt-Redakteur von seinen Elternzeit-Erfahrungen: Ein Jahr lang blieb er für seine Söhne Henning und Peter zu Hause. Zurück im Job interessiert ihn naturgemäß die Rolle der Väter in dem liebenswerten Chaos-Kosmos, der sich Familie nennt.