So feiern wir Weihnachten ... in einer Patchworkfamilie

Aus zwei mach eine

gemeinsam glücklich / 17. November 2017

Wer erinnert sich nicht an das Weihnachtsfest seiner Kindheit? An die kleinen Rituale und großen Geschenke. Als Eltern haben wir die schönste Aufgabe der Welt: Erinnerungen schaffen. Wenn nicht an Weihnachten, wann dann? Hier erzählt Familie Brummkreisel.

Vorheriger ArtikelMehr als ein Kompromiss
Nächster ArtikelMorgen, Kinder, wird’s was geben

„Früher waren wir zwei getrennte Familien, heute sind wir eine – und damit richtig glücklich“, erzählt Jennifer Brummkreisel, die mit ihrer Patchworkfamilie in Hamburg lebt. Dazu zählen William (10) und Henrik (8), Nelly (15) und Frida (12) aus früheren Beziehungen. „Und dann waren mein Mann und ich ganz mutig und haben zusammen noch zwei gemeinsame Kinder bekommen“, sagt sie und lacht. Konrad ist zwei und Johanna gerade einmal 17 Monate alt. Jennifer sagt: „Also wir sind echt ein zusammengewürfelter Haufen, was ich sehr liebe.“ Deshalb feiert die Familie Heiligabend wie jedes Jahr zu Hause – ganz traditionell mit einem großen Esstisch, einem geschmückten Weihnachtsbaum, einer leckeren Gans, vielen Geschenken und dem Kindergottesdienst.

Tipp:

Um ein Chaos beim Geschenkeauspacken zu vermeiden, einfach kleine Rituale oder lustige Spiele einführen. Zum Beispiel: die Geschenke „erwürfeln“ oder beim Flaschendrehen das Glück entscheiden lassen.

Geschenke-Chaos ade ...

„Die Kleinen sind jedes Mal total aufgeregt, richtig zappelig, und können es alle kaum abwarten, sich auf die Geschenke zu stürzen. Da sind die Großen schon etwas cooler“, erklärt Jennifer. Erst dann, wenn alle zusammen am großen Esstisch sitzen, wird es ruhig und besinnlich bei der Familie. Gemeinsam essen sie wie jedes Jahr eine Gans und packen danach die Geschenke aus. Um bei sechs Kindern ein Chaos zu vermeiden, hat die Familie ein einfaches Ritual: Sie spielt ein Spiel. Reihum wird gewürfelt und das Glück entscheidet, wer ein Geschenk auspacken darf. Denn nur wer eine Sechs würfelt, darf auspacken. So gibt es kein Durcheinander bei den vielen Kindern. Dieses Jahr bekommt auch die Kleinste Weihnachten das erste Mal so richtig mit – etwas ganz Besonderes. „Am meisten freue ich mich aber darauf, wenn mein Mann und ich so gegen 22 Uhr mit einem Glas Wein auf dem Sofa sitzen. Denn dann sind alle satt, die Geschenke sind ausgepackt, die Kinder schlafen oder spielen und alle sind zufrieden. Dann ist alles so gelaufen, wie ich es geplant habe“, sagt sie.

... Familien-Frieden hallo!

Bei all der Planung und Aufgabenverteilung ist es der Familie wichtig, flexibel zu bleiben. Hinzu kommt, dass bei einer Patchworkfamilie die anderen Elternteile natürlich nicht zu kurz kommen dürfen. Das zu organisieren und alles unter einen Hut zu bekommen, ist oft gar nicht so einfach. „Ich habe mich jahrelang sehr unter Druck gesetzt, um das perfekte Weihnachtsessen für alle auf den Tisch zu zaubern“, sagt sie. Denn am 1. Weihnachtsfeiertag ist die Familie von Jennifers Mann mit seinen Eltern, seinen zwei Brüdern und seiner Schwester eingeladen. „Insgesamt kommen wir da auf neun Erwachsene und zwölf Kinder, was zwar einiges an Arbeit bereithält, aber auch wahnsinnig schön ist. Wir kochen erst alle zusammen, während die Kinder um uns herumwirbeln. Meist sitzen wir bis spät in die Nacht beieinander und reden über Gott und die Welt“, sagt Jennifer. Am 2. Weihnachtsfeiertag geht es dann mit allen zum Bruder ihres Mannes. Zwischen dem ganzen Trubel holt die Familie gern an der Alster in Hamburg Luft: „Dort gehen wir gerne spazieren – am schönsten wäre es natürlich bei Schnee. Vielleicht wird es ja 2017 etwas?“

 

Foto: privat; Sofie Delauw/Cultura/gettyimages (Großfamilie, ein Geschenk); mediaphotos/iStock/Getty Images Plus (Großfamilie); Eriksson, Per/gettyimages (Im Urlaub); pixdeluxe/E+/gettyimages (zu Dritt); Lina Östling/Foto/gettyimages (im Urlaub); knape/iStock/Getty Images Plus (im Urlaub); Michael Blann/Iconica/gettyimages (ein Geschenk); ArxOnt/iStock/Getty Images Plus (Betrieb); Klaus Vedfelt/DigitalVision/gettyimages (Betrieb); PhotoAlto/Sigrid Olosson/PhotoAlto Agency RF Collections/gettyimages (Betrieb); Johner Images/gettyimages (Hauptmotiv); Caiaimages/Monashee Alonso/Caiaimages/gettyimages (ein Geschenk); svetikd/E+/gettyimages (zu Dritt)

Sieben Familien und ihre Feiertagspläne

Wie feiern andere Familien Weihnachten? In unserer großen Titelgeschichte haben es uns sieben Mamas und Papas verraten: 

24 Tipps zum Fest: Täglich, Kinder, wird’s was geben!

Wir warten auf Weihnachten, warten Sie mit uns?

Mit 24 tollen Weihnachtstipps zum Basteln, Genießen, Backen, Entspannen, Schenken, Vorlesen und Spielen versüßen wir der ganzen Familie die Zeit bis zum Fest der Feste. Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen Advent und ein wunderschönes Weihnachten mit Ihren Lieben. 

Exklusiv für Sie:

Unser babywelt Elternmagazin Weihnachtsspecial zum Durchblättern.