So feiern wir Weihnachten … im Familienbetrieb

Alle packen mit an

Nele Bruns / gemeinsam glücklich / 09. November 2017

Wer erinnert sich nicht an das Weihnachtsfest seiner Kindheit? An die kleinen Rituale und großen Geschenke. Als Eltern haben wir die schönste Aufgabe der Welt: Erinnerungen schaffen. Wenn nicht an Weihnachten, wann dann? Hier erzählt Familie Redeker.

Vorheriger ArtikelHerzenswünsche
Nächster ArtikelMehr als ein Kompromiss

Ein festlicher Gruß aus der Küche

Wenn Familien an den Feiertagen im ganzen Land besucht werden, man sich mit Freunden zum gemütlichen Weihnachtsbrunch trifft oder man einfach keine Lust hat, die Gans in der eigenen Küche zuzubereiten, dann kommen sie ins Spiel: Köche, Kellner, Zimmermädchen und all die anderen fleißigen Hände, die in der Gastronomie und Hotellerie arbeiten – oft auch an Weihnachten. Wie sieht es aber aus, wenn man selbst Kinder hat, aber trotzdem an den Feiertagen arbeiten muss? Dass erzählen uns Chris-tian Redeker, Geschäftsführer eines Landgasthofs in dritter Generation und seine Frau Anke. Trotz Arbeit im Familienbetrieb erleben sie besinnliche Feiertage.

Tipp:

Schon gewusst? Hat der Betrieb seinen Mitarbeitern drei Jahre in Folge an Heiligabend oder Silvester freigegeben, haben sie aufgrund „betrieblicher Übung“ das Recht auf Urlaub. 

Der Heiligabend ist heilig

„Dass unser Landgasthof an Weihnachten geöffnet ist, kenne ich nicht anders. Meine eigenen Eltern und früher auch die Großeltern waren immer an diesen Tagen für unsere Gäste da. Wir haben dann gefeiert, wenn der große Ansturm geschafft war“, erinnert sich Christian Redeker an das Weihnachten seiner Kindheit. Ein paar Jahre nach seinem Einstieg in den Familienbetrieb hat der Hotelier eingeführt, an Heiligabend zu schließen: „Früher habe ich an diesem Tag bis spät in die Nacht gearbeitet. Jetzt genieße ich es, Heiligabend nur mit meinen Liebsten zu verbringen.“ Aber auch die eigenen Mitarbeiter sind ein Grund für den freien Tag. Da Freizeit heute eine wichtige Währung und gutes Personal schwer zu finden ist, soll es ein Anreiz für die Kollegen aus Hotel, Küche und Restaurant sein. Zusätzlich ist das Trinkgeld der Gäste an diesen Tagen sehr gut. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag öffnen sich dann wieder die Türe des gemütlichen Landgasthofs in Haselünne (Emsland). „Statt lockerem À-la-Carte-Geschäft begrüßen wir an diesen beiden Tagen mittags mehr als 550 Gäste, die sich an drei Buffets die Köstlichkeiten unserer Weihnachtskarte schmecken lassen – zu zwei Mittagszeiten, anders geht’s nicht“, berichtet Christian Redeker.

Weihnachten ist ein wichtiger Teil des Jahresumsatzes. „Trotz der großen Menge an Essen liefern wir ein Topniveau. Das geht nur mit einer guten Organisation und Vorbereitung.“ Den Juniorchef selbst findet man überall dort, wo er gebraucht wird – ganz egal ob in der Küche oder im Service. Die Gäste sind gut gelaunt, es herrscht eine besondere Stimmung im festlich geschmückten Landgasthof. Insgesamt 30 Leute arbeiten vor und hinter den Kulissen daran, dass alles reibungslos läuft und sich die Gäste wohlfühlen. 

„Als Christian und ich 2004 ein Paar wurden, hab ich mir die Situation ein paar Jahre aus der Ferne angeschaut“, erinnert sich Anke Redeker, „es ist unbeschreiblich viel Arbeit, die alle Mitarbeiter Jahr für Jahr leisten. Aber trotzdem gibt es zu dieser Zeit immer wieder viele schöne Momente mit den Gästen und im Team.“ Während des Hochbetriebs kümmert sich Anke Redekers Mutter um Luisa und Anna. 

Zeit für ihr eigenes Weihnachtsfest haben die Redekers an Heiligabend und an den Abenden der beiden Feiertage. Zusätzlich ist nun auch der 27. Dezember Ruhetag. Immer das Beste aus allem zu machen – mit dieser Einstellung kommen sie gut durch die anstrengend-schöne Weihnachtszeit. „Wenn wir dann selbst frei haben, machen wir etwas Schönes mit den Kindern – einen Winterspaziergang zum Beispiel. Und manchmal, da gehen nur wir zwei gemütlich essen, um uns auch mal verwöhnen zu lassen“, erzählt Anke Redeker. 

 

Foto: privat; Sofie Delauw/Cultura/gettyimages (Großfamilie, ein Geschenk); mediaphotos/iStock/Getty Images Plus (Großfamilie); Eriksson, Per/gettyimages (Im Urlaub); pixdeluxe/E+/gettyimages (zu Dritt); Lina Östling/Foto/gettyimages (im Urlaub); knape/iStock/Getty Images Plus (im Urlaub); Michael Blann/Iconica/gettyimages (ein Geschenk); ArxOnt/iStock/Getty Images Plus (Betrieb); Klaus Vedfelt/DigitalVision/gettyimages (Betrieb); PhotoAlto/Sigrid Olosson/PhotoAlto Agency RF Collections/gettyimages (Betrieb); Johner Images/gettyimages (Hauptmotiv); Caiaimages/Monashee Alonso/Caiaimages/gettyimages (ein Geschenk); svetikd/E+/gettyimages (zu Dritt)

Sieben Familien und ihre Feiertagspläne

Wie feiern andere Familien Weihnachten? In unserer großen Titelgeschichte haben es uns sieben Mamas und Papas verraten: 

24 Tipps zum Fest: Täglich, Kinder, wird’s was geben!

Wir warten auf Weihnachten, warten Sie mit uns?

Mit 24 tollen Weihnachtstipps zum Basteln, Genießen, Backen, Entspannen, Schenken, Vorlesen und Spielen versüßen wir der ganzen Familie die Zeit bis zum Fest der Feste. Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen Advent und ein wunderschönes Weihnachten mit Ihren Lieben.

Exklusiv für Sie:

Unser babywelt Elternmagazin Weihnachtsspecial zum Durchblättern.

Nele Bruns ist Chefredakteurin des babywelt-Elternmagazins. Ihre Töchter Leni (6) und Emma (3) liefern ihr täglich die besten Inspirationen für neue Geschichten aus dem Familienleben. Das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist dabei ein ständiger Begleiter.