Sommerhaut sucht Hydro-Booster!

Die können mir das Wasser reichen

Anna-Lena Schwarz / rundum wohlfühlen / 06. Juni 2018

Was Hyaluron, Aloe vera & Co. zu echten Feuchtigkeitsquellen für Haut und Haare macht.

Vorheriger ArtikelSommerbabys
Nächster ArtikelSo viel Zeit muss Dein sein!

Oft stressen Hitze sowie ausgiebige Pool- und Sonnenbäder die Haut und lassen ihren Feuchtigkeitsspeicher rasch leer werden. Die Folge: Rötungen, Trockenheit, kleine Fältchen. Um die Haut jetzt neu mit Energie zu versorgen, braucht sie dringend eine SOS-Pflege. Noch besser: ein ausreichend gefülltes Feuchtigkeitsdepot zur Vorbeugung.

Ganz vorne auf der Hautdurstlöscher-Liste stehen der Trend-Wirkstoff Nr.1 Hyaluron und die „alte Bekannte“ Aloe vera. Aber auch exotische Superfoods wie Kokos und Granatapfel können echte Wirkstoffwunder sein, wenn es um den Hautdurst im Sommer geht. Diesen Inhaltsstoffen kann wirklich niemand das Wasser reichen. Ihren großen Auftritt haben sie in Hydro-Boostern und smarter Skincare wie Masken mit hochkonzentrierten Rezepturen. Extra-Tipp für heiße Tage: Hydro-Gels, Cremes oder Seren vorher auf Eis legen. Fühlt sich an wie der lang ersehnte Sprung ins eiskalte Wasser!

Feuchtigkeitsdepot Hyaluron

Hyaluronsäure ist eine körpereigene Substanz und wichtiger Bestandteil des Bindegewebes, der Gelenkflüssigkeit und Knorpelmasse. Wichtigste Eigenschaft, die sie für die Kosmetik so wertvoll macht: Hyaluron ist fähig, in Relation zu ihrer eigenen Masse sehr große Mengen Wasser an sich zu binden. Die zähe, gelartige Flüssigkeit hält so die Feuchtigkeit in Haut und Gewebe. Mit zunehmendem Alter lässt die Aktivität der hyaluronsäurebildenden Enzyme allerdings nach, die Haut verliert an Feuchtigkeit, Spannkraft und Elastizität. Clevere Pflegeprodukte, die diese Defizite ausgleichen können, enthalten in winzige Partikel aufgespaltene Hyaluronsäure, die sie tief in die unteren Hautschichten einschleusen können. 

SOS-Pflege Aloe vera

Altbewährt, aber – oder genau deswegen – wieder voll im Trend: Aloe vera. Durch die aktuelle „Back to Nature“-Bewegung erlebt die unscheinbare, jedoch seit Jahrtausenden kultivierte Heilpflanze gerade ihr Beauty-Revival. Die Aloe vera-Pflanze wird aus zweierlei Gründen „angezapft“: wegen ihres gelblichen Saftes und des weitaus bekannteren und für die Kosmetik so wichtigen Aloe vera-Gels. Das durchsichtige schleimartige Gel wird aus dem Blattinneren, dem Wasserspeichergewebe gewonnen. Das Blattmark enthält um die 200 Wirkstoffe, z. B. sieben der acht essenziellen Aminosäuren, zahlreiche Vitamine, Enzyme, Mineralstoffe, Salicylsäure und ätherische Öle. Wegen seiner kühlenden und regenerativen Eigenschaften wird das Gel vor allem bei Hautirritationen, Sonnenbrand und Insektenstichen empfohlen. Oft wird Aloe vera sogar – anstelle von Wasser – als Basis für Pflegeprodukte genutzt. Tipp: Je weiter vorn auf der Inhaltsstoffliste, desto mehr Aloe vera ist drin.

Superfrüchte Skin Food

Sie kommen entweder allein oder in Begleitung von Hyaluron oder Aloe vera: feuchtigkeitsspendende Pflegeextrakte aus Früchten. Ganz vorne auf der Beliebtheitsskala der fruchtigen Skincare steht jetzt die Kokosnuss. Neben Kokosöl ist häufig das nähr- und mineralstoffhaltige Kokoswasser Bestandteil pflegender Kosmetika. Nicht zu ver- wechseln mit Kokosnussmilch, ist das Wasser der tropischen Frucht trüb und dünnflüssig und wird aus der noch grünen unreifen Frucht gewonnen. Es enthält viel Kalium, aber auch Natrium, Magnesium und Antioxidantien. Auch der Saft und das Öl des Granatapfels sind wegen ihrer Aminosäuren, Vitamine und Antioxidantien eine vielbeschworene Zutat in der Anti-Aging-Naturkosmetik. Oft unterschätzt, aber nicht weniger reichhaltig als das begehrte Mandelöl: Pfirsichkernöl. Es ist reich an ungesättigten Fettsäuren, Linolsäure, Vitamin C und E und eignet sich deswegen hervorragend als Pflegeöl für trockene Haut.

Foto: Paper Boat Creative/Stone/gettyimages

Anna-Lena Schwarz schreibt für das Elternmagazin und die babywelt auf rossmann.de. Die Redakteurin beschäftigt sich hauptsächlich mit den Lifestyle- und Medientrends rund ums Kleinkind sowie mit den aktuellsten Beauty- und Pflegetipps für die Mama.