Rezept: Eins, zwei, Brei

Dinkelgrieß mit Vanilleäpfeln

gesünder leben / 07. Juni 2018

Die Idee: ein Rezept, zwei Gerichte – eines für Groß und eines für Klein. 

Vorheriger ArtikelGood Morning little Sunshine
Nächster ArtikelAlles im grünen Bereich

Buchtipp

Rezepte und Fotos: 1 x kochen für Alle von Julia Radkte (Dorling Kindersley, 16,95 €). Die Autorin liebt frische und einfache Küche. tiny-spoon.de

Bevor wir beginnen, den leckeren Grießbrei anzurühren, nehmen wir erstmal die Hauptzutat in den Fokus. Immerhin hat Dinkelgrieß einiges zu bieten – sowohl für große als auch kleine Naschkatzen.

Was zeichnet Dinkelgries aus?

Dinkelgrieß ist reich an Eiweiß, Ballaststoffen, Vitamin C und Vitamin D, Kieselerde, Phosphor und Calcium – Dinkel, eine Weizenart, die schon vor über 5.000 Jahren im Nahen Osten angebaut wurde, muss sich neben anderen Getreidesorten nicht verstecken. Mit seinem aromatisch-nussigen Geschmack und seinen robusten Backeigenschaften ist das Power-Körnchen ein Multitalent in der Küche: Egal ob in Teigwaren wie Brot und Plätzchen, in Süßspeisen wie Pudding oder als Einlage in Suppen – Dinkel kann bei allen Rezepten problemlos anstelle von Weizen verwendet werden.

Zu Grieß wird das Getreide, indem es ein relativ aufwendiges Herstellungsverfahren durchläuft. Die Körner werden grob gereinigt, von Hand verlesen, geschält und erst dann mehrmals vermahlen. Dinkelgrieß hat auch auf dem Speiseplan von Babys und Kindern einen Platz verdient – z. B. im Abendbrei mit Milch oder zusammen mit frischem Obst zum Nachmittag, wie in diesem Rezept. Kein Wunder: Dinkel soll aufgrund seiner gesunden Inhaltsstoffe für einen geregelten Stoffwechsel sorgen und ist sehr bekömmlich. Außerdem enthält er mehr Mineralstoffe und Vitamine als Weizen. Dinkel ist glutenhaltig und sollte Babys zwischen dem 5. und 6. Lebensmonat erstmals angeboten werden, um einer späteren Glutenunverträglichkeit vorzubeugen. 

Und so geht’s: Dinkelgrieß mit Vanilleäpfeln

Foto: DK Verlag
Illustration: Miriam Frömming