Interview

"Wir wollen das Selbstvertrauen stärken“

alles wissen / 08. Juni 2018

… sagt Dr. med. Stefanie Schmid-Altringer (51), Initiatorin der Erzählcafés „Start ins Leben“. Im Interview erzählt die Medizinerin und Wissenschaftsjournalistin, was sie mit ihrem Engagement erreichen möchte.

Vorheriger ArtikelGeneration Mama
Nächster ArtikelWas wir jetzt lesen

Sie engagieren sich seit 2014 mit Erzählcafés für Veränderungen in der deutschen Geburtshilfe. Warum? 

Als medizinische Fachjournalistin hatte ich mehrere Filme über Schwangerschaft gedreht und ein Buch zum Thema geschrieben. Dabei wurde mir bewusst, wie verunsichert Frauen und Schwangere heute sind. Auch, weil ein Austausch zwischen unterschiedlichen Generationen fehlt, bei dem junge Menschen von dem Wissen und den Erfahrungen der älteren profitieren können. Dieser Entwicklung möchte ich mit Erzählcafés gegensteuern – ein Projekt, das ich gemeinsam mit der Bonner Hebamme Lisa von Reiche 2014 ins Leben gerufen habe und vorantreibe. 

Was genau stört Sie an der Geburtshilfe in Deutschland? 

In der Medizin wird ständig ein Risikodenken geschürt. Das ist in der Geburtsvorsorge nicht anders. Dem trägt die Pränataldiagnostik sprichwörtlich Rechnung. Eltern werden zahlreiche kostenpflichtige, aber oft unnötige vorgeburtliche Untersuchungen angeboten, um beispielsweise etwaige Erkrankungen des Babys frühzeitig zu erkennen oder auszuschließen. Was dabei oft vergessen wird, ist, dass viele Frauen und ihre Partner durch die Ergebnisse aber auch stark verunsichert werden können und infolgedessen die Freude auf ihr Kind zuweilen stark getrübt wird.  

Inwiefern können Ihre Erzählcafés zu einem Umdenken beitragen? 

Mit den Erzählcafés „Start ins Leben“ möchten wir den Dialog zwischen verschiedenen Generationen und Kulturen fördern. Idealerweise führt der Dialog untereinander dann dazu, dass Schwangere und Paare zu größerer innerer Stärke finden und wieder lernen, ihrem eigenen Gefühl zu vertrauen, anstatt sich ständig verunsichern zu lassen. Sei es von möglichen pränatalen Untersuchungen oder fragwürdigen Äußerungen von Fremden in Internetforen.

Lesetipp

Wie sich Frauen und Männer in einem Erzählcafé über ihre Erfahrungen und Ängste in der Schwangerschaft austauschen, erfahren Sie in unserer Reportage.

Wie läuft ein Erzählcafé in der Regel ab? 

Prinzipiell kann jeder ein Erzählcafé veranstalten. Beliebte Orte sind Hebammenpraxen, aber auch Museen. Ich unterstütze auf Wunsch mit telefonischer Beratung und schicke unseren kostenlosen Leitfaden für die Organisation und Moderation zu. Für den Dialog empfehlen wir immer ein übergeordnetes Thema. Das muss gar nicht die Geburt im Allgemeinen sein, sondern könnte auch Kaiserschnitt oder Stillprobleme heißen. Wichtig ist, dass man die Einladungen im Vorfeld breit streut. So ist die Wahrscheinlichkeit größer, Vertreter verschiedener Generationen an einen Tisch zu bekommen. Ausdrücklich gewünscht ist, dass die Teilnehmer während der Veranstaltung zwischendurch den Platz wechseln, um die Chance zu haben, immer wieder mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen. Bei großer Teilnehmerzahl empfehlen wir, verschiedene kleine Tischgruppen zu organisieren, bei denen dann zum Beispiel auf einzelne Aspekte eines Themas eingegangen wird. Lautet das Oberthema etwa Geburt, könnten Tischgruppen beispielsweise zu den Themen Klinikgeburt, Hausgeburt oder Entbindung im Geburtshaus lauten.

Haben Sie persönlich noch Tipps für Schwangere oder Eltern? 

Ich empfehle jeder Frau und jedem Paar, auf ihr Bauchgefühl zu hören – nicht nur bei Unsicherheiten in der Schwangerschaft oder während der Geburt, sondern auch später in Gesprächen mit Pädagogen. Nur, weil ein Kind anders ist als andere, muss es nicht gleich ein therapiebedürftiges Problem geben.

Erzählcafés selbst veranstalten

  • Materialien, z. B. Ablaufpläne, Moderationshilfen, Plakatvorlagen und Werbeflyer gibt es bei Lisa von Reiche, Hebamme und Vorstandsfrau von „Hebammen für Deutschland e.V.“ (E-Mail:l.vonreiche@hebammenfuerdeutschland.de).
  • Bei Pressearbeit und allgemeinen Koordinationsfragen unterstützt Dr. med. Stefanie Schmid-Altringer (E-Mail: schmid-altringer@directbox.com).
  • Nähere Infos und ein Video unter erzaehlcafe.net

Foto: Angela Lamprecht