So feiern wir Weihnachten … zu dritt

Oh, wir Fröhlichen!

Nele Bruns / gemeinsam glücklich / 09. November 2017

Wer erinnert sich nicht an das Weihnachtsfest seiner Kindheit? An die kleinen Rituale und großen Geschenke. Als Eltern haben wir die schönste Aufgabe der Welt: Erinnerungen schaffen. Wenn nicht an Weihnachten, wann dann? Hier erzählt Familie Markmann.

Vorheriger Artikel24 Tipps zum Fest
Nächster ArtikelAlle an einem Tisch

Ihr Kinderlein kommet

Heiligabend 2015. Zeit fürs Abendessen. Gänsebraten, Fondue oder wenigstens Kartoffelsalat mit Würstchen? Bei Familie Markmann ist in diesem Jahr alles anders. Anstelle eines opulenten Weihnachtsmenüs an einer festlich gedeckten Tafel lassen sie sich bei Kerzenschein eine selbst gemachte Pizza auf ihrem Sofa schmecken. Seit drei Monaten sind sie Eltern eines kleinen Jungen. Es ist ihr erstes Weihnachten zu dritt und genau so wollen sie es auch feiern. „Wir haben uns gegen fünf Stunden Autofahrt von Hamburg nach Aachen, gegen Stress und Trubel, aber damit auch gegen eine Feier mit der Großfamilie entschieden“, erzählt Lena Markmann.

Eine Familie geht ihren Weg

Tipp:

Das erste Mal nicht mit den Eltern, sondern als Familie feiern – bereiten Sie sich und alle Beteiligten gut auf diesen emotionalen Abnablungsschritt vor.

„Es war ein schönes Fest, aber auch ganz anders als in den Jahren zuvor, ohne Kind. Uns wurde bewusst, dass wir die Seiten gewechselt hatten und Weihnachten nun nicht mehr als Kinder, sondern als eigene kleine Familie erleben.“ Noch nie kam den beiden ihre Heimat Hamburg so ruhig, entspannt und leer vor wie an diesen Weihnachtstagen vor zwei Jahren. Es war so warm, dass sogar die Kirschbäume blühten. Ein Krippenspiel in der Kirche, ein großes Stück Kuchen im Lieblingscafé, die Pizza auf der Couch – perfekt! Für alle? Was hielt die Verwandtschaft von den Plänen? Lenas Eltern und Geschwister, die Großeltern, Tanten, Onkel, Cousinen und Cousins – sie alle feierten bisher zusammen mit Tannenbaum, Liedern und festlichem Essen. Auch Daniel war in den letzten Jahren dabei, verzichtete auf den Heiligen Abend mit seinen Eltern, die in Flensburg wohnen. „Im ersten Jahr konnten alle nachvollziehen, dass wir Hamburg mit einem dreimonatigen Kind nicht verlassen wollten und mehr oder weniger zwangsläufig zu dritt feierten“, sagt Lena Markmann.

Weihnachten 2016. Das zweite Weihnachtsfest als Familie. Ihr Sohn ist über ein Jahr alt und die Markmanns sind berufsbedingt in die Nähe von Lenas großer Familie ins Rheinland gezogen. Trotz räumlicher Nähe: Heiligabend bleiben sie wieder zu dritt – das hat jetzt Tradition. Am ersten und zweiten Weihnachtstag steht dann aber doch das Großfamilienprogramm an. „Es war schön, aber gleichzeitig auch viel zu viel für unseren Sohn – und so auch für uns. Wir waren regelrecht froh, als die Feierei überstanden war“, erinnert sich Lena Markmann. Es fühlte sich nicht richtig an.

Weihnachten 2017. „Wir haben uns entschieden, unser drittes Weihnachtsfest genau so zu verbringen wie das erste: in Hamburg, nur wir drei. Wir machen Weihnachtsurlaub in unserer alten Heimat“, verkündet Lena Markmann. Eine Entscheidung, die nicht bei allen auf Verständnis stößt: „Das war uns klar, aber das ist in Ordnung. Wir wissen, dass wir es nicht allen recht machen können und müssen selbst entscheiden, was für uns am schönsten ist.“ Die drei freuen sich darauf, an den Ort zurückzukehren, an dem ihre kleine Familie entstanden ist. Ihr Sohn ist dann ein Kleinkind und wird das Krippenspiel sicher nicht mehr verschlafen. Die Markmanns sind voller Vorfreude: „Ganz egal, wie es wird, es wird gut. Da sind wir uns sicher.“

Die Markmanns bloggen als "Tatsächlich Familie" über ihr Leben und Familienthemen.

Foto: privat; Sofie Delauw/Cultura/gettyimages (Großfamilie, ein Geschenk); mediaphotos/iStock/Getty Images Plus (Großfamilie); Eriksson, Per/gettyimages (Im Urlaub); pixdeluxe/E+/gettyimages (zu Dritt); Lina Östling/Foto/gettyimages (im Urlaub); knape/iStock/Getty Images Plus (im Urlaub); Michael Blann/Iconica/gettyimages (ein Geschenk); ArxOnt/iStock/Getty Images Plus (Betrieb); Klaus Vedfelt/DigitalVision/gettyimages (Betrieb); PhotoAlto/Sigrid Olosson/PhotoAlto Agency RF Collections/gettyimages (Betrieb); Johner Images/gettyimages (Hauptmotiv); Caiaimages/Monashee Alonso/Caiaimages/gettyimages (ein Geschenk); svetikd/E+/gettyimages (zu Dritt)

Sieben Familien und ihre Feiertagspläne

Wie feiern andere Familien Weihnachten? In unserer großen Titelgeschichte haben es uns sieben Mamas und Papas verraten: 

24 Tipps zum Fest: Täglich, Kinder, wird’s was geben!

Wir warten auf Weihnachten, warten Sie mit uns?

Mit 24 tollen Weihnachtstipps zum Basteln, Genießen, Backen, Entspannen, Schenken, Vorlesen und Spielen versüßen wir der ganzen Familie die Zeit bis zum Fest der Feste. Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen Advent und ein wunderschönes Weihnachten mit Ihren Lieben. 

Exklusiv für Sie:

Unser babywelt Elternmagazin Weihnachtsspecial zum Durchblättern.

Nele Bruns ist Chefredakteurin des babywelt-Elternmagazins. Ihre Töchter Leni (6) und Emma (3) liefern ihr täglich die besten Inspirationen für neue Geschichten aus dem Familienleben. Das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist dabei ein ständiger Begleiter.